Das Ökumenische Gebet der "Christen in der Maxvorstadt"
Das Ökumenische Gebet der "Christen in der Maxvorstadt"

Ökumene

Die Ökumene hat in St. Ludwig einen hohen Stellenwert und eine lange Tradition. Sie sind herzlich eingeladen, zusammen mit unseren Partnergemeinden in der Maxvorstadt St. Markus (evang.-luth.), St. Bonifaz (kath.), St. Willibrord (alt-katholisch) und der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde München 1 die Ökumene zu leben und zu feiern. Unsere Gruppe nennt sich die "Christen in der Maxvorstadt".

Aus den christlichen Gemeinden der Maxvorstadt München treffen sich seit vielen Jahren Menschen verschiedener Konfessionen zum Ökumenischen Gebet, es ist das zentrale Moment der Ökumene in der Maxvorstadt in München. St. Markus (evangelisch), St. Ludwig (katholisch), St. Willibrord (altkatholisch) und St. Bonifaz (katholisch) laden ein, organisieren und führen das Gebet durch. Das ökumenische Gebet ist das regelmäßige Zeichen der Christen in der Maxvorstadt, wie wir unsere kleine Gruppe nennen.

Vielleicht fragen Sie sich genau wie ich vor meiner ersten Teilnahme am Gebet: Was ist das ökumenische Gebet überhaupt? Was sind das für Leute, die sich (in der Regel) jeden ersten Dienstag im Monat treffen?

Wir sind ein kleiner Kreis, der die Ökumene regelmäßig praktiziert. Unabhängig von den Schwierigkeiten, die die einzelnen christlichen Kirchen mit der Ökumene haben (oder auch nicht), setzten wir als Laien und Hauptamtliche, ausgehend von der Basis mit diesem regelmäßigen ökumenischen Gebet ein Zeichen für die Gemeinschaft aller Christen.

Die vier teilnehmenden Pfarreien wechseln sich mit der Gestaltung ab, es geht also reihum. Damit ist das ökumenische Gebet sehr vielseitig. Einmal wird über ein bestimmtes Thema referiert, ein anderes Mal werden Litaneien gebetet. Einmal ging es um Engel, um deren Darstellungsformen in der Geschichte und deren Bedeutung für die Gläubigen. Ein anderes Mal konnten wir die Stimmung einer altkatholischen Lichtermesse erleben. Oder wir erfuhren Momente des "Nichtstuns": Da durften wir nach einem anstrengenden Arbeitstag abschalten, zur Ruhe kommen, nachdenken über die Dinge, die einem wirklich wichtig sind.

Ökumenische Abendgebete 2018 (jeweils dienstags, 19 Uhr, Kirche St. Markus, Gabelsbergerstraße 6):

9. Januar / 6. Februar / 6. März / 3. April / 8. Mai / 5. Juni / 3. Juli / 7. August / 4. September / 2. Oktober / 6. November / 4. Dezember