Sterben & Trauern

Mögen Menschen in ihrem Leben noch so viele Abschiede begangen und auch durchgestanden haben– dieser letzte ist anders. Er ist endgültig. Er führt an die eigenen Grenzen, in ein Meer von Fragen und Ängsten, an die Abgründe des Lebens. In solchen Momenten ist es schwer zu begreifen, dass der Tod nicht das letzte Wort behält. Dass das Kreuz Christi von Ostern her zum Zeichen des Lebens geworden ist. Dass beides etwas mit unserem eigenen Leben und Sterben zu tun hat.

Das Sakrament der Krankensalbung möchte den Menschen stärken auf dem Weg des Gesundwerdens oder für seinen letzten Weg, wo es darum geht, das Unabänderliche, den Tod anzunehmen und auszuhalten.

Es ist wichtig, davon zu reden: an dieser Hoffnung festzuhalten und diese Worte zu verkündigen, die man sich nicht selbst sagen kann: „Gott ist mit dir, wohin du auch gehst.“ So wird auch die kirchliche Bestattung zur Wegbegleitung: Der letzte Weg des/der Verstorbenen ist für die Angehörigen der erste von vielen Wegen zum Grab des geliebten Menschen, und über beiden steht: „Behüt´dich Gott.“

TRAUERLESE

In der Regel jeden 3. Donnerstag im Monat um 17:00 Uhr in der Pfarrbücherei St. Ludwig. Ferien- bzw. feiertagsbedingt kann es zu terminlichen Verschiebungen kommen.
Die nächsten Termine: 20. Oktober  /  17. November  /  15. Dezember

Vielleicht haben Sie vor kurzem oder längerem einen lieben Menschen verloren. Die Trauer begleitet Ihren Alltag, manchmal still, ein andermal bricht sie wie eine Lawine mit aller Kraft herein. Es gibt Momente, wo wir mit unserer Trauer alleine bleiben möchten und Tage, an denen wir uns öffnen können, darüber mit anderen zu sprechen.

Es gibt viel Tröstliches in Büchern zu entdecken. An den Nachmittagen zur Trauerlese können Sie im reichen Schatz unserer Bücherei nach einem passenden Wegbegleiter suchen und wir stellen jeweils auch ein Buch kurz vor. Es gibt die Möglichkeit zu Gespräch und Austausch.

 

TRAUERWEGE INS LEBEN

 

Du fehlst mir so…

Trauergruppe für Menschen, die ihre alten Eltern verloren haben

Wenn die eigenen Eltern im hohen Alter sterben, hören längst erwachsene Töchter und Söhne häufig Sätze wie diese: „Es war eine Erlösung“ - „es ist gut, dass es so gekommen ist“ - „gut, dass er sich nicht länger quälen musste“ - „sie hatte ja ein langes Leben…“.

Oft trifft das auch zu, aber es ist nur die eine Seite der Wahrheit. Die andere Seite ist, dass die Kinder, die selbst schon in der Mitte des Lebens stehen, meist eine Vielzahl an Gefühlen erleben: Trauer, Schmerz, Einsamkeit, Hadern mit der Vergangenheit, Dankbarkeit, Liebe, Wut. Häufig stellen sich auch Fragen im Zusammenhang mit der gemeinsamen Lebensgeschichte. Wie hat mich mein Vater, meine Mutter geprägt? Was kann ich an Stärken und Gutem mitnehmen, was belastet und schwächt mich?

Eingeladen zu dieser Gruppe sind Menschen, deren alte Eltern (oder ein Elternteil) gestorben sind und die sich mit Gleichbetroffenen austauschen möchten.

Wann: sechs zusammenhängende Abende, jeweils Mittwoch, 18:00 -19:30 Uhr:                                        
12.10. / 09.11. / 23.11. / 07.12.2022 und 11.01. / 08.02.2023

Wo: Alten- und Servicezentrum Altstadt, Sebastiansplatz 12, 80331 München

Kosten: keine

Anmeldung: Bestattungsdienst@eomuc.de, 089 2137 739 60 oder Centner@chv.org, 089 13 07 87 40 

Leitung: Heidrun Oberleitner-Reitinger, Pastoralreferentin, Seelsorgerin, Trauerbegleiterin, Leiterin Katholischer Bestattungsdienst München
                Cornelia Rommé, Dipl.-Theol., Trauerbegleiterin, Ambulantes Hospiz- und Palliative Care-Team, Christophorus-Hospiz-Verein e.V. München

 

Für meine Trauer

An jedem ersten Sonntag im Monat um 19 Uhr findet in der Münchner Pfarrkirche St. Paul, St. Pauls-Platz 11, ein Gottesdienst mit Musik, Impulsen, Gebet und Segen für Trauernde statt.

 

Einzelgespräche für trauernde Angehörige

Persönlich, telefonisch oder online

Die seelsorglichen Einzelgespräche können auf unterschiedliche Weise stattfinden:

- persönlich in unseren Räumen in der Sendlinger Straße 34 (unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln)
- telefonisch 
- online per Zoom

Für die Gespräche steht Ihnen Heidrun Oberleitner-Reitinger (Pastoralreferentin, Trauerbegleiterin) oder ein/e andere/r Seelsorger:in zur Verfügung.

Bei Online-Gesprächen erhalten Sie von uns nach der Terminvereinbarung einen Link per E-Mail.

Zur Terminvereinbarung nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf! Sie erreichen uns montags bis freitags von 8.00 bis 17.00 Uhr unter Tel. 089 / 2137 739 60 oder per E-Mail: bestattungsdienst@eomuc.de.